News

05.02.2017

Christof Innerhofer nimmt nicht an der Ski-WM teil - seine Saison ist beendet!

Christof Innerhofer hat beschlossen, nicht an der Ski-Weltmeisterschaft in St. Moritz teilzunehmen. Damit beendet er die Weltcup-Saison mit einem tollen zweiten Platz im Super-G in Kitzbühel. Zu stark sind immer noch die Schmerzen nach seinem Wadenbeinbruch. Die Entscheidung hat der Gaiser Skiprofi heute getroffen, nachdem er - nach seinem Abfahrtstrainingslauf von Garmisch - wieder zum ersten Mal auf Skiern stand. Bei zwei Probefahrten ist er gleich zweimal gestürzt, da er es mit dem lädierten Bein nicht schaffte, die nötige Balance/Koordination auf den Skiern zu finden. Unter diesen Voraussetzungen wäre es viel zu gefährlich, bei der WM zu starten. Innerhofer hat darum entschieden, die Saison zu beenden, seine Verletzung auszukurieren und den Fokus auf die kommende Saison zu legen. Dort findet die Olympiade in Südkorea statt. 

"Es ist heute ein trauriger Tag für mich, sagt Christof Innerhofer. "Ich riskiere immer bis aufs Äußerste und gebe niemals auf. Doch heute habe ich zum ersten Mal verstanden, dass es sinnlos ist, unter diesen Voraussetzungen und mit diesen Schmerzen bei einem Skirennen zu starten. Für mich, der Skifahren über alles liebt, ist diese Tatsache sehr hart, aber ich weiß, dass ich noch stärker zurückkehren werde, um große Ziele zu erreichen."


12.01.2017

Rennpause wegen Knieschmerzen!

Das Rennwochenende in Wengen findet ohne mich statt. Mein Knie bereitet nach wie vor Probleme und somit muss ich pausieren. Eine bittere Entscheidung, denn ich liebe die Lauberhornabfahrt und war nach den letzten Abfahrtsergebnissen heiß auf die Rennen in der Schweiz. Umso mehr schmerzt es, den Husarenritt über den Hundsschopf heuer nicht  erleben zu dürfen.

04.01.2017

Neues Jahr, neues Glück!

Die Rennen in Santa Caterina Valfurva endeten für mich mit einem Sturz beim Super-G der Alpinen Kombination. Nach einer Bodenwelle fädelte ich leider mit dem linken Ski beim Tor ein und kam zu Boden. Die Magnetresonanz im Krankenhaus Bruneck ergab später, dass ich mir eine starke Knochenprellungen im linken Knie zugezogen habe und dass ein paar Muskelnfasern in der Wadenmuskulatur gerissen sind. Die Bänder wurden beim Aufprall zum Glück nicht in Mitleidenschaft gezogen. Mittlerweile bin ich zu Hause und am Schliersee in physiotherapeutisch behandlung und möchte mich bei allen für ihre rasche Hilfe bedanken. Momentan kann man noch nicht sagen, wann mein Knie wieder vollkommen belastbar ist. Am Freitag werde ich versuchen ein paar freie Schwünge zu fahren um zu verstehen, wie gut die Heilung vorgeschritten ist und wann ich auf die Rennpiste zurückkehren kann. 


01.12.2016

Jetzt geht’s los!

Es fehlen nur noch wenige Tage, dann startet meine Wettkampfsaison. Leider hat uns der Schneemangel in Übersee vergangene Woche gezwungen, ohne Rennen nach Europa zurückzukehren. Es hat mir sehr leidgetan, da ich gut vorbereitet war. Doch ich habe diese weitere Woche intensiv fürs Training genutzt und freue mich nun umso mehr, dass es endlich losgeht.

Die annullierten Rennen werden an diesem Wochenende in Val-d'Isère ausgetragen: Mein erster Einsatz ist am Freitag, 2. Dezember, ab 11 Uhr beim Super-G. Am Samstag geht es ab 11 Uhr weiter mit der Abfahrt und am Sonntag stehe ich beim Riesenslalom um 10 Uhr und 13 Uhr im Starthaus. Seid ihr bereit mich anzufeuern? Ich brauche eure volle Unterstützung. Auf gehts!

Euer Christof

15.11.2016

Bald geht es los!

Die Weltcupsaison steht vor der Tür und ich bin bereit. 50 Trainingstage auf dem Schnee liegen hinter mir und in Cooper Mountain hole ich mir derzeit noch den letzten Feinschliff. Mein Ziel ist ganz klar: Ich möchte beim ersten Rennen am 26. November in Lake Louise mit einer überragenden Form überzeugen. Darauf liegt derzeit mein Fokus.

Die vergangenen Wochen konnte ich neben dem intensiven Ski‐ und Trockentraining auch für Termine mit meinen Sponsoren nutzen. Fotoshootings und Presseinterviews sind einerseits eine willkommene Abwechslung zum Trainingsalltag, andererseits freue ich mich natürlich über die schönen Fotos, Artikel und Berichte. „Ich komme zurück, um zu gewinnen“, lautete etwa der Titel meines Interviews im Magazin „Sette“. Genauso ist es! Drückt mir die Daumen.

Euer Christof